• Mannschaft des Jahres: 2. Mannschaft; Abt. Badminton
  • Sportlerin des Jahres: Susann Pietsch
  • GutsMuthserin des Jahres: Gudrun Knauth
  • MV: Neuer Vorstand gewählt! 1. Vorsitzender: Konrad Sutor!
  • Trainer des Jahres: Jens Petrasch
  • MV: Wahl der Sportler des Jahres!
    Sportler des Jahres: Svend Hasak
  • Die Turnhallen bleiben bis auf weiteres geschlossen!
    Die Geschäftsstelle ist telefonisch weiter erreichbar!!!

Startseite


Fragen, die sich auf Grund der Corona-Krise hinsichtlich Mitgliedsbeitrag u.ä. ergeben, beantwortet vom LSB, findet Ihr hier.
_________________________________

Aufruf!

Liebe GutsMuthser/innen!
In diesen Zeiten wird sich zeigen, wie stark eine Gemeinschaft ist. Und jetzt können wir beweisen, dass unser Verein nicht nur zum Sport treiben da ist. Wir haben über 1400 Mitglieder, viele davon im Seniorenalter. Und auch wenn unsere Senioren fit sind, weil sie ja Sport treiben, sie gehören nun mal zur Risikogruppe, die jetzt so wenig wie möglich soziale Kontakte haben sollte!
Also wenn Ihr jemanden kennt, der Hilfe benötigt beim Einkaufen o.ä. oder Ihr selbst betroffen seid, scheut Euch nicht, meldet Euch telefonisch zu den Sprechzeiten in der Geschäftsstelle (03946 528730). Wir haben schon Anfragen von lieben Mitgliedern, die helfen wollen. Oder ergreift selbst die Initiative! Fragt euren Nachbarn, was gebraucht wird. Bringt es einfach mit, wenn Ihr selbst einkaufen geht! Wir wollen uns doch alle gesund und munter irgendwann in den Turnhallen dieser Stadt wiedersehen!
In diesem Sinne achtet auf Euch und Eure Lieben und bleibt schön gesund!
Kristina Florschütz (Geschäftsstelle)



Die Geschäftsstelle ist zu den Öffnungszeiten telefonisch unter 03946 52 87 30 erreichbar!!!!

______________________________________________________

Mitgliederversammlung am 28.02.2020

Auch in diesem Jahr begrüßte der 1. Vorsitzende und Geschäftsführer des TSG GutsMuths 1860 Quedlinburg e.V. Konrad Sutor pünktlich um 19.00 Uhr die 129 Anwesenden zur jährlichen Mitglie-derversammlung im Sitzungssaal der Harzsparkasse. Neben Gästen wie dem stellv. Oberbürgermeister der Welterbestadt Quedlinburg Wolfgang Scheller, dem Filialleiter  der Harzsparkasse Quedlinburg Helge Albrecht, dem KSB-Präsidenten Henning Rühe und der Vertreterin der Stadtwerke Katja Cierpinsky wurden auch die Ehrenmitglieder der TSG willkommen geheißen.

In Grußworten betonten sowohl KSB-Präsident Henning Rühe als auch der stellvertretende Oberbürgermeister Wolfgang Scheller wie wichtig und präsent die TSG sowohl im Harzkreis als auch in Quedlinburg für den Sport und da vor allem im Kinder- und Jugendbereich ist. Beide betonten, dass dies nicht ohne den Einsatz der vielen ehrenamtlichen Trainer, Übungsleiter und Helfer möglich wäre und dankten diesen.

Auch die anschließenden Ehrungen waren ein Dankeschön an besonders verdienstvolle TSG-Mitglieder.

So erhielten Barbara Kubietziel, Christiane Michalek, Oliver Rosplesch, Carsten Schimpfermann, Susanne Jonneck und Karoline Wischnewski die Ehrennadel der TSG in Silber für ihre 20jährige Mit-gliedschaft. Weitere TSG-Ehrennadeln in Silber wurden an Andrea Jeroch und Uwe Mente für ihr besonderes Engagement für den Verein überreicht.
Ein großer Augenblick war die Überreichung eines Ehrengeschenks an Ursula Meier für 50 Jahre Mitgliedschaft. Das schaffen nicht viele und wurde mit langem Applaus bedacht.
Eine weitere besondere Ehrung wurde Wolfgang Scheller zuteil. Er erhielt aus den Händen des 1. Vorsitzenden Konrad Sutor die GutsMuths-Medaille. Damit würdigt die TSG den jahrelangen Einsatz des stellvertretenden Oberbürgermeisters, der stets mit Rat und Tat zur Stelle war, wenn es um die Belange des Vereins bei der Stadt ging. Diese Medaille ist auch etwas Besonderes, weil sie die einzige Ehrung der TSG ist, die ein Nichtmitglied erhalten kann.

Weitere Ehrungen wurden wie folgt vorgenommen:
Ehrennadel des KSB: Tino Schmidt, Sebastian Lindenberg, Norman Lutz, Rene Behrens, Rosita Koblenz
Ehrennadel des LSB in Silber:    Oliver Rosplesch
Ehrennadel des Landesschwimmverbandes in Bronze:      Gerald Heitmann

Im nachfolgenden Jahresbericht 2019 konnte Konrad Sutor auf Gutes, wie z.B. die Teilnahme am Sachsen-Anhalt-Tag, die Vereinsfahrt oder das Oktoberfest zurückblicken. Er fand aber auch kritische Worte hinsichtlich Zuarbeit und Unterstützung durch die Abteilungen: „Wir haben alle denselben Nachnamen, nämlich GutsMuths, auch wenn wir mit Vornamen Taekwon Do, Schwimmen, Floorball oder wie auch immer heißen!“ Bekräftigt wurde dies auch gleich durch die Abteilungen Schach, Leichtathletik und Basketball, die in einem kurzen Abriss ihre Arbeit in 2019 vorstellen durften und damit allen anderen Abteilungen Einblicke in ihr letztes Jahr gewährten.

Der Finanzbericht wurde, wie schon im letzten Jahr, von der Schatzmeisterin Sybille Hoppe vorgetragen. Kurz und präzise konnte sie über Einnahmen und Ausgaben im Jahr 2019 berichten. Der Kassenprüfer Wieland Liebusch bestätigte die Richtigkeit aller Zahlen und schlug die Entlastung des Vorstandes vor. Die Entlastung wurde einstimmig von der Mitgliederversammlung angenommen. Dabei wurde es noch einmal emotional, als das langjährige Vorstandsmitglied Sigrun Schindler aus dem Vorstand entlassen wurde. Fast 40 Jahre war sie als Schatzmeisterin für die Finanzen des Vereins zuständig. Eine große TSG-Torte, Blumen in den Vereinsfarben und Standing Ovations der Mitgliederversammlung zeigten den Dank und Respekt für Sigrun.

Nächster Tagesordnungspunkt war die Wahl des neuen Vorstandes. Alle „alten“ Vorstandsmitglieder stellten sich wieder zur Wahl. Da es keine weiteren Vorschläge oder Bewerbungen gab, wurden alle Vorstandsmitglieder wieder gewählt. Der „neue“ Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender:        Konrad Sutor
2. Vorsitzende:         Susann Jonneck
Schatzmeisterin:      Sybille Hoppe
Frauenwartin:           Simone Müller
Sportwart:                Andreas Schulz
Seniorenwart:          Detlef Heinemann
Pressewartin:          Kristina Florschütz

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Planung unseres Festjahres – die Gründung eines Guts-Muths-Sportvereins in Quedlinburg jährt sich zum 160. Mal. Erster großer Höhepunkt soll eine Sportgala am 12. Juni in der Bodelandhalle sein. Dabei stellt sich der Verein und jede Abteilung vor – nicht nur GutsMuthser, auch interessierte Quedlinburger sind herzlich eingeladen. Am 16.9., ge-nau 160 Jahre nach Gründung, soll eine Stiftermedaille auf der „Null“ von Quedlinburg in Sichtweite zum GutsMuths-Denkmal verlegt werden. Ein Festakt am 18.9. im Rathaus und ein Jubiläumsball am 10.10. werden weitere Highlights im Festjahr sein.

Auf die Auswertung der Sportlerwahl haben dann ganz viele schon sehnsüchtig gewartet. Eine 28köpfige Jury wählte aus den Vorschlägen der Abteilungen folgende Sportler aus:

Sportlerin des Jahres:            Susann Pietsch; Abt. Badminton
Sportler des Jahres:               Svend Hasak; Abt. Basketball
Mannschaft des Jahres:         2. Mannschaft; Abt. Badminton
Trainer des Jahres:                Jens Petrasch; Abt. Basketball
GutsMuthser/in des Jahres:   Gudrun Knauth; Abt. Schwimmen

In seinen Schlussworten bedankte sich der alte und neue 1. Vorsitzende Konrad Sutor bei allen Mitgliedern, dem Vorstand und allen Helfern. Gerade im 160. Jahr des Bestehens eines GutsMuths-Sportvereins in Quedlinburg kann nur ein Satz gelten:

                   Konrad eröffnet die Mitgliederversammlung    TSG-Ehrennadeln in Silber für die "20Jährigen"  

Große Emotionen bei der Verabschiedung von Sigrun       Ein Ehrengeschenk für Ursula Meier für ihre 50jährige Mitgliedschaft
Schindler aus dem Vorstand 

TSG-Ehrennadeln in Silber für besonderes Engagement an Uwe Mente und Andrea Jeroch 

Die GutsMuths-Medaille für den stellvertretenden Oberbürgermeister der WKE-Stadt Quedlinburg  

Die Nominierten für den Titel GutsMuthser/in des Jahres, der an Gudrun Knauth (2.v.r.) geht


Der neue Vorstand

__________________________________________________________________


Hier für die TSG voten!!!!

__________________________________________________________________

Tolle Stimmung und gute Leistungen bei KITA-Olympischen Spielen

Bevor die Zeremonie der 7. KITA-Olympischen Spiele startet, wendet sich der Moderator in „eigener Sache“, wie er es nennt, an die vollbesetzte Tribüne in der Bodelandhalle. „Der Kita-Sportbeirat organisiert den Sport der Kindergartenkinder in Quedlinburg. Seit 8 Jahren finanziert sich diese Interessensvertretung von Kitas und GutsMuths-TSG aus Spenden. Aber noch nie haben wir die Eltern selbst gebeten! Wenn Ihnen unser Konzept zusagt und Ihnen diese Olympischen Spiele gefallen, dann geben Sie bitte etwas in den Spendentopf“, wirbt Konrad Sutor um Unterstützung.
Dann geht es los: Glockengeläut, Einmarsch der sechs Kita-Teams mit ihren Schildern (es fehlen die Süderstädter) und begeisternde Stimmung in den Fanlagern. Melvin Mente bringt das Olympische Feuer und trägt es von Team zu Team, bevor es in der Feuerschale weiter brennt.   Dann hissen Emma Winter und Katharina Ulbricht (Anne Frank) die Olympische Fahne zu festlicher Musik.  Großer Jubel motiviert alle Teilnehmer. Nachdem gemeinsam das Quedelbild gepuzzelt wurde, erscheint das Sportvorbild höchst persönlich. Mit neuem Sporttrikot macht Quedel alle Übungen vor, spornt an oder tröstet. Alle haben sich bestens vorbereitet und sorgen für anerkennendes Staunen bei Eltern und Großeltern auf der Tribüne.  Egal, ob Skilanglauf, Rollbrettrennen oder Zielwerfen, die Vier- bis Sechsjährigen zeigen sich als tolle Sportler. Zur Halbzeit liegt das Christliche Kinderhaus vorn.    
Nach einer kurzen Pause stehen weitere fünf Aufgaben vor den Zehnergruppen. Die Rolle vorwärts fordert Mut und Können. Der Floorball muss ins Tor. Gymnastikkeulen wackeln beim Aufstellversuch. Das Team des Christlichen Kinderhauses beginnt zu schwächeln, sie werden am Ende von Bummi und Montessori übertroffen. Doch das ist dem Veranstalter fast egal; schließlich werden alle, die nach olympischer Denkart dabei sind, als Sieger aus der Halle gehen. Die Mädchen und Jungen haben Goldmedaillen um den Hals und Pokale in den Händen. Und im Spendentopf landet eine fast mittlere dreistellige Summe. Die Zustimmung zum KITA-Sportbeirat durch die Eltern ist gegeben. Auch Thomas Trautmann, stellvertretender Geschäftsführer des Kreissportbundes, lobte das Zusammentreffen der Jüngsten „als guten Start für ein lebenslanges Sporttreiben.“ Den Helfern, bestehend aus Eltern, Erziehern und GutsMuths-Mitgliedern, gebührt ein herzlicher Dank der Organisatoren. Den lasen sie auch aus den leuchtenden Augen der zukünftigen Olympioniken.
Die Olympische Fahne wird gehisst

Zwei Kinder je Team puzzeln den Quedel

Rollbrettfahren

Fachsimpelei unter Sportlern


So sehen Sieger aus!

Die Ergebnisse gibt es hier!
Diese Webseite setzt Cookies ein, um Zugriffe zu analysieren und ein Cookie für nicht-personalisierte Anzeigen. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies und der Anerkennung der Datenschutz-Bestimmungen einverstanden.
OK