• Unter Mitgliedschaft findet Ihr die Vereinskollektion!

Volleyball

96. Quedac Stadtturnier - Machtwechsel an der Spitze

Freudig begrüßte Michael Rühlmann, Abt.-Leiter Volleyball der TSG GutsMuths, 12 Herrenmannschaften aus drei Gruppen in der Bodelandhalle. Die übrigen 24 Teams verteilten sich auf weitere sechs Hallen in Quedlinburg und Gernrode. Dazu kamen sieben Damenmannschaften. „Das beliebte Traditionsturnier hat nichts von seiner Attraktivität verloren,“ findet Rühlmann. Besonders erfreut ihn die Neuanmeldungen von zehn Teams (7 Herren/3 Damen). Konrad Sutor, Cheforganisator seit der 81. Auflage und selbst langjähriger Mitspieler seit Ende der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, sieht einen gewaltigen Umbruch, der nicht nur mit Corona zu tun hat. „Über die Jahre haben langjährige Teams ein Alter erreicht, das sie zur Aufgabe zwingt. Doch neue stoßen nach. Ein Generationswechsel ist deutlich“, kann er aus Erfahrung bestätigen. „Frühere Vereinsnamen verschwinden, dafür melden Freundeskreise“. Namen wie Volleybären-Bande, Grobe Freunde, Stammtisch oder Wir-ziehen-euch-die-Schuhe-aus seien dafür Beleg.
Auch bei diesem Turnier besteht der Reiz darin, den Abstieg zu vermeiden und wenigstens den Klassenerhalt zu sichern. Klappt es aber mit dem Aufstieg, ist die Freude riesig.
An der Spitze der Herren steht nun der Gaterslebener Volleyballverein. Er gewann alle seine Sätze, wenn auch hart umkämpft, gegen den Titelverteidiger Ballenstedt und Dankerode. Der MSC Hettstedt muss wieder absteigen. Im Damenturnier hatte man die Spannung förmlich greifen können. Schwarz-Weiß Badeborn (Titelverteidiger) und die Halberstädter Volleyballfreundinnen besiegten jeweils ihre Konkurrenz aus Dankerode und Westerhausen, sodass das Spiel gegeneinander entscheiden sollte. Doch auch dieses endete unentschieden nach Sätzen und Kleinen Punkten (47:47). Also wurden die Punkte aus allen Spielen gezählt. Und da waren die Halberstädterinnen mit sage und schreibe um einen Kleinen Punkt besser. Der über Jahre bewährte Spielmodus von 2 Pflichtsätzen je Spiel garantiert immer wieder solche Konstellationen. In der 2. Damengruppe sicherten sich die Neueinsteiger MSC Hettstedt den Aufstieg.
Als verdiente Aufsteiger ins 97. Quedac Stadtturnier qualifizierten sich VSG Halberstadt I, Rot-Weiß Wernigerode, 2-1-Risiko, Seelöwen Ditfurt, Grobe Freunde aus Halle, VSG II, die Volleybären-Bande und der Stammtisch aus Ballenstedt.
Der Mannschaft Wir-ziehen-euch-die-Schuhe-aus in Gruppe 9 wurden am Ende selbst die Schuhe ausgezogen. Als Trostpreis gab es die Rote Laterne. Charlotte Schneider, Verantwortliche der Mannschaft Hochschule Harz, dankte für die Organisation und sagte: „Ich habe noch nie ein so großes Turnier mit so viel Freude gespielt. Wir sind auf jeden Fall im Mai 2023 wieder dabei!“
Der dreifache Dank der GutsMuths-Leitung geht an den Hauptsponsor Quedac Autohaus, die Quedlinburger Vereine, die ihre Trainingszeiten zur Verfügung stellten, und die 43 Teams, die selbständig und diszipliniert die Spiele in ihren Gruppen gestalteten.
Konrad Sutor

Abteilungsleiter

Michael Rühlmann

Telefon: 0157-37767693
E-Mail: mruehlmann@web.de

Mitglieder
144
Trainingszeiten
Montag
19:30 - 22:00
GutsMuths II (Kreisliga)
Bosseschule, Schulstr. 2
Montag
19.00 - 22.00
GutsMuths VII Damen (Landesliga)
GutsMuths-Halle, Turnstraße 12
Dienstag
19.30 - 22.00
GutsMuths I (Oberliga)
GutsMuths-Halle, Turnstraße 12
Dienstag
19.00 - 21.00
GutsMuths V Freizeitmannschaft
Halle Marktgrundschule Blankenburger Str. 1
Donnerstag
20:00-22:00 Uhr
GutsMuths VIII weibliche Jugend
Bosseschule, Schulstr. 2
Donnerstag
18:00 - 20:00 Uhr
GutsMuths III
Sporthalle Weyhestraße 1
Freitag
18:00-20:00 Uhr
Gutsmuths VI männliche Jugend
GutsMuths-Halle, Turnstraße 12
Freitag
19:00 - 21:00 Uhr
GutsMuths IV
Bildungshaus Carl-Ritter, Heilige-Geist-Str. 8
Diese Webseite setzt Cookies ein, um Zugriffe zu analysieren und ein Cookie für nicht-personalisierte Anzeigen. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies und der Anerkennung der Datenschutz-Bestimmungen einverstanden.
OK